Guild Wars 2 – BWE 2 Eindrücke

Vergangenes Wochenede war BWE #2 (Beta Weekend Event). Auch einer der Gründe, neben Fußball EM, frisch installiertem Windows und „keine Zeit“, warum die Project CARS Fahrzeugvorstellungen erst mal pausieren mussten. Mit denen geht es morgen erst weiter.
Jetzt aber Guild Wars 2. ANet hat einiges getan und an vielen Stellen verbessert. Vor allem das Gruppenspiel funktionierte jetzt vernünftig und man wurde nicht mehr beim „Porten“ auseinander gerissen, indem die einen auf den „echten“ die anderen aber auf einen Ausweichserver geworfen wurden. Weniger getan hat sich bei der Performance des Spiel in den „Questzonen“. Gestern Abend brach an einigen Stellen der Welt meine Bildrate reproduzierbar auf 9 FPS ein. Dafür ist die Performance in den Städten richtig gut geworden. Dort hatte ich kaum mal einen Ruckler, wo ich letztes BWE teilweise echt Diashow hatte.
Den neuen WvW Dungeon wollte konnte ich mir dieses Wochenende nicht ansehen, da ich mich aus Zeitmangel nur auf das PvE und „andere Klassen ausprobieren“ beschränkte, oder einfach mal mit der Gilde unterwegs auf Entdeckungstour war.

Ein paar Dinge würde ich aber gerne geändert sehen…

  • Ich möchte mit der Kamera reinzoomen können bis zur Ego-Perspektive, um einfach auch mal richtig schöne Screenshots machen zu können, ohne das der Char drauf zu sehen ist.
  • Ich will den DAoC Chat im Chat einem Karteireiter sagen können, welches der Hauptchat ist und in diesem wird IMMER geschrieben, solange ich kein /g /w usw. davor setzen.
  • Ich würde gerne auch Items mit meiner Ausrüstung vergleichen können, die ich noch gar nicht tragen kann, weil mir das Level fehlt.
  • Ich hätte gerne in der Hauptstadt beim craften direkt Zugriff auf meine Material-Truhe.
  • Ich WILL, daß Farben accountweit freigeschaltet werden und nicht nur für einen Char!!! Also genau so, wie sie es mal angekündigt haben!

Ansonsten hab ich nicht viel zu meckern. Das Spiel ist vom Spielgefühl, der Welt und der Atmophäre richtig toll und überall gibt es was zu entdecken. Besonders kommt das hervor, wenn man die Typen mit den Fernrohren in Ruhe lässt. Dann kann man richtig schön auf Entdeckungstour gehen. Es gibt überall Orte, an die man nur über mehr oder weniger schwere Hüpfpassagen kommt. So haben wir gestern eine Höhle „gefunden“ (na ok, ich kannte die Stelle aus einem Video, war aber das erste mal da) und in dieser Höhle gab es Erdbeeren zu pflücken. Wir waren uns schnell einig, es würde uns nicht wundern, wenn das die einzige Stelle im Spiel wäre, wo es Erdbeeren gibt. Und auch vom Aussehen und vor allem den Lichtverhältnissen her, war das echt ne schöne Entdeckung.

Jetzt ist wieder warten angesagt. Auf die nächste BWE Ankündigung, oder gar auf den Release. Ich persönlich denke aber, dass der Release nicht vor Ende August / September sein wird. Eher sogar noch später, bedenkt man, dass mit den Asura und den Sylvari noch zwei komplette Völker fehlen.

MfG Druzil

Gedanken zu: Guild Wars 2 – Der ItemShop

Weil Guild Wars 2 einen Itemshop haben wird ist es in den Foren mal wieder am brodeln. Kaum hat ein Spiel einen Itemshop, egal wie auch immer dieser bestückt ist, ist das Spiel für einige Leute sofort gestorben. Denn ein Shop ist für diese Leute scheinbar immer gleichzusetzen mit pay2win (p2w). Doch was gewinnt man denn? Was gibt es im Shop zu kaufen und wie spielrelevant sind diese Sachen wirklich? Und welche Grundlage bietet das Spielprinziep?

Grundlage / Spielprinziep
(Hier muss ich mich zum Teil auf die Aussagen des Entwicklers verlassen.)
In Guild Wars wird es keine Item-Spirale geben. Die besten Rüstungen, haben alle in etwa Werte auf dem selben Niveau. Ein Krieger kann dann zwar seinen Fokus mehr auf offensive oder defensive legen. Grundsätzlich sind die Werte aber ziemlich gleich. Das war in GW1 schon so und hat gut funktioniert. Es gibt verschiedene Skins und die tollsten sind dann halt schwer zu bekommen. Da wo man in WoW den UBA-Items nachrennt, rennt man hier den Skins nach. Das hat den Vorteil, daß es vor allem auf den persönlichen Geschmack ankommt, was für jemanden das besten Items ist.
Im strukturierten PvP (sPvP) ist man gar nicht erst auf Items angewiesen. Egal wann man anfängt sPvP zu spielen, man wird immer auf Level 80 hochgestuft und kann völlig kostenlos in einer Startzone (Herz des Nebels) seine Skills und sein Equipment zusammen stellen. Alles was es gibt, kann man dort finden und es kostenlos bekommen. Man holt sich seine Rüstung, Waffen, Runen usw. von den dort rumstehenden Händlern und stellt sich seinen Char komplett für das sPvP zusammen. In die normale Welt kann man diese Sachen natürlich nicht mitnehmen, aber umgekehrt auch keine Waffen aus dem PvE im sPvP benutzen.
Im WvW kommt es vor allem auf Spielermasse an. Das war schon im legendären DAoC so und das wird in GW2 auch nicht anders. Equip spielt eine eher untergeordnete Rolle. Doch auch hier wirkt sich die Beschränkung auf Einheits-Werte auf den EndGame-Rüstungen eher positiv aus. Außerdem wird, wie im sPvP, jeder auf Level 80 hochgestuft.
Auch gut als Grundlage ist es ist, wenn man den Wirtschaftskreislauf verstanden hat. Dazu hat Ninjalooter.de einen wirklich tollen Artikel verfasst und haarklein erklärt, welche Währungen es gibt und was man sich mit welcher Währung kaufen kann. Sehr geil dabei ist auch folgende Grafik:

Wann gewinnt man?
Jeder hat andere Vorstellungen, bei was er gewinnen kann.
Am einfachsten ist es beim sPvP. Das Team, welches zuerst 500 Punkte erreicht, gewinnt die Runde. Punkt.
Im WvW soll eine Runde zwei Wochen dauern. Das Team, welches am Ende die meisten Punkte hat gewinnt. Aber hier muss man schon etwas differenzieren. So kann es für eine Gilde auch schon ein Gewinn sein, gegen Verteidiger ein Keep einzunehmen und für sich zu beanspruchen. Für andere kann es ein Gewinn sein, wenn sie in freier Wildbahn eine 1:1 oder 5:5 Situation gewinnen. Im WvW kann man also in vielen Situationen auch klar sagen „ich habe gewonnen“.
Am schwierigsten ist es im PvE etwas zu finden wo man sagen kann „ich habe gewonnen“. Da es ja um den ItemsShop geht, steht „ich habe gewonnen“ ja immer in Verbindung mit „gegen andere Spieler“. Aber wo gibt es denn im PvE Situationen, wo man gegen andere Spieler gewinnen kann? Wenn jemand sagt „ich möchte den ersten 80er Char auf dem Server oder weltweit haben“, dann entsteht tatsächlich eine Konkurrenz-Situation. Wenn Gilden sagen „wir wollen die ersten sein, die Instanz XY auf hard geschafft hat“ entsteht ebenfalls eine Konkurrenz Situation. Diese Leute stellen aber nur einen Bruchteil der Spieler eines MMOs dar. Der größte Teil spielt PvE einfach, weil sie Spaß haben wollen, oder weil sie Level 80 werden wollen, um fortan nur noch ins WvW oder sPvP zu gehen. Dazu kommt noch, das man nur gegen jemanden gewinnen kann, der auch an diesem Wettstreit teilnimmt. Nur weil ich ebenfalls meinen Charakter auf Level 80 bringen werde, heißt das noch lange nicht, daß ich an einem Wettstreit teilnehme. Wenn also der erste 80er auf meinem Server zu mir sagt „ich habe gegen dich gewonnen“ kann ich mit voller Überzeugung sagen „Nein, hast du nicht. Denn ich habe an gar keinen Wettstreit teilgenommen“. Wenn irgendwo ein Proll an der Ampel neben mich fährt und den Motor aufheulen lässt, muss ich ja auch nicht automatisch ein Wettrennen mit ihm fahren, nur weil wir zufällig die selbe Straße benutzen.

Doch was gibt es eigentlich zu kaufen?
Am BWE konnte man sich einen Eindruck verschaffen, was es im Shop zukünftig zu kaufen gibt. Natürlich ist das noch nicht final, aber ich denke nicht, daß ANet da extra böse Überaschungen für den Release bereit hält. Auch dazu hat Ninjalooter.de einen Artikel verfasst, mit Bilden von allen Items, die man am BWE im Shop kaufen konnte.
Ich geh die Items hier mal durch und sage, was ich davon halte.

Asura Bank Portal
Einmaliger Zugriff pro Portal auf das Bankfach, egal wo man gerade ist.
p2w? Wohl kaum! Zeit- und Geldersparnis vielleicht, weil man sich das in die Stadt porten spart.

Dye Pack
Fügt zwei gewöhnliche und eine ungewöhnliche Farbe dem Charakter hinzu. Für Rüstung und Stadtkleidung.
Wenn die Beschreibung kein Bug oder schlicht falsch ist, dann werden die Farben nur bei einem Charakter freigeschaltet und nicht Account weit, wie es ANet immer gesagt hat. Das fänd ich schon doof. Aber man kann ja auch alle Farben im Spiel freischalten. Ob das dann Account weit gilt, oder nur für einen Charakter, konnte ich am BWE nicht testen. Gewinnen kann man jedenfalls mit Farben nichts. Und wem die Anfangspalette reicht, dem kann das eh alles völlig egal sein.

Experience Boost
Eine Stunde lang einen Boost von 50% auf XP aus Kills.
Im Wettberwerb um den ersten 80er kann man dieses Ding natürlich als p2w ansehen. Aber mal ehrlich, da es mich einen feuchten Furz interessiert wer zuert 80 wird, ist es mir auch völlig egal, ob er es mit oder oder Boost geschafft hat. Dann hat halt ein für die Menscheit (und vor allem für mich) völlig unwichtiger „Nerd“ einen haufen Kohle zum Fenster rausgeworfen, nur damit er bei anderen „Nerds“ seine fünf Minuten Ruhm hatte. Herzlichen Glückwunsch! ^^
Für alle „normalen“ Spieler ist es völlig egal wie schnell andere leveln. Denn im sPvP und im WvW werden eh alle auf Level 80 hochgestuft bzw. es irgendwann sein.

Killstreak Experience Boost
100% XP Bonus bei Kills. Allerdings nur so lange die Serie hält. Wenn man nicht spätestens alle 30 Sekunden ein Mob tötet, ist die Serie zu Ende und das Item weg.
Für Level 80 Runs ist das natürlich wieder irgendwie p2w. Alle anderen werde wahrscheinlich nicht mal auf die Idee kommen sich diesen Schwachsinn zu kaufen.

Mystic Key
Mit diesen Keys kann man Mystisch Truhen öffnen, die man immer wieder mal als Drops findet.
Allerdings findet man auch die Schlüssel immer wieder mal als Drops. Spielerleichterung? Vielleicht. p2w? 100% nein!

Carnival Ringmaster’s Hat, Cook’s Outfit, Pirate Mate’s Outfit und Scholar’s Outfit
Alles samt Kostüme. Teilweise haben die Dinger nette Animationen und extra Skill (im Kampf nicht zu gebrauchen).
Damit kann man vielleicht eine Cosplay Meisterschaft in Japan gewinnen, mehr aber auch nicht. So weit von p2w entfernt wie sonst was.

Transmutations Steine
Damit kann man das gute Aussehen eines Items mit den guten Werten eines anderen miteinander verbinden.
Auch wieder reine Stylegeschichte.

Magic Plant Food
Farbsamen die man in der Spielwelt findet, kann man damit sofort zu einer Farbpfanze machen. Beim Farbhändler dauert das 24 Std.
Reine Zeitersparnis. Warum man allerdings unbedingt echtes Geld ausgeben sollte, damit man eine Farbe, die dann permanent auf Charakter oder Account zur Verfügung steht, 24 Std. schneller in der Farbpalette erscheint, ist mir schleierhaft.

Instant Repair Canister
Repariert sofort komplett die beschädigte Ausrüstung, ohne das man zu einem Reparateur gehen muss. Funktioniert allerdings nicht in Dungeon.
Im PvE wieder reine Zeitersparnis, in Dungeons nicht zu gebrauchen, im sPvP unnötig und im WvW minimale Zeitersparnis. p2w ist anders.

Perfect Salvage Kit
Das beste Zerlegungswerkzeug für Handwerker.
Ob man das nicht auch im Spiel finden oder kaufen kann (Karma?), ist mir nicht bekannt. Zeit- und Geldersparnis. Gewinnen kann man aber auch hiermit nichts.

Ressurrection Orb
Damit kann ein Spieler sich selbst wiederbeleben. Funktioniert aber weder im sPvP, noch im WvW.
Könnte natürlich in Dungeons ganz nützlich sein. Aber auch nur wenn keiner der Gruppe überlebt hat. Da ja jeder wiederbeleben kann und man auch noch XP dafür bekommt, bleibt man im Normalfall nie lange liegen. Ist für mich eher unter Zeitersparnis zu verbuchen. Wirklich gewinnen kann man damit nichts. Außer vielleicht die Typen, die Dungeon XY als erstes komplett schaffen wollen.

Unlock Bag Slot
Ein zusätzlicher Platz für eine weitere Tasche. Jeder Charakter kann insgesamt sieben Slots habe. Vier hatte man am BWE von Anfang an.
Komfortfunktion. Ich kann mehr Zeug mit mir rumschleppen und muss seltener zum Händler. Wird wohl nur für einen Charakter freigeschaltet. Kein p2w.

Unlock Bank Tab
Schaltet ein zusätzliches Bankfach mit 30 Slots frei. Man kann insgesamt acht Bankfächer haben. Ich weiß aber nicht mehr, wieviele man am BWE von Beginn hatte.
Allerdings weiß ich, daß es extra Bankfächer für Craftig- und Kochsachen gibt. In beiden kann man Material bzw. Zutaten zu 120er Packen stapeln. Und man kann es jederzeit von überall auf der Welt, direkt aus dem Inventar in diese Fächer portieren. Na jedenfalls ist das genau wie die zusätzlichen Taschenplätze nur eine Komfortfunktion.

Crafting Boost
Gewährt 50%ige Chance auf zusätzliche Crafting-XP.
Wer der erste max. Crafter sein will, sieht das eventuell als p2w. Allen anderen ist das egal oder eine nützliche Zeitersparnis.

Karma Boost
Eine Stunde lang 50% mehr Karma
Das ist das einzige im Shop, was ich eventuell kritisch sehen würde. Karma wird benutzt um die dicksten Rüstungen zu kaufen (geht aber auch mit Marken und Ruhm), die dann „bind on pickup“ (bop) sind. Im WvW könnte man so in 1:1 Situationen größere Chancen haben, weil man früher an das maximal Equip gekommen ist. Das ist für mich aber doch sehr theoretisch. Zumal keiner weiß, ob man nicht mit erreichen vom Level 80 eh schon so viel Karma angesammelt hat, daß man sich sofort seine max.-Wert Rüstung kaufen kann.

Magic Find Boost
50% höhere Chance rare items zu finden.
Wie hoch ist denn die Chance allgemein? 2%? Dann ist das ja ne stattliche steigerung auf 3%! Wow! ^^
Finde ich jetzt nicht so wichtig und p2w ist es eh nicht, da Drops kaum mit Equip für Karma / Marken / Ruhm mithalten können.

Minis Pack
Fügt der Sammlung des Spielers zwei gewöhnliche und ein ungewöhliches Mini hinzu. Minis sind kleine Pets. Ich schätze die werden Accountweit freigeschaltet.
Sammlerzeug. Hat nichts mit p2w zu tun.

Gems für Gold
Man kann Gems, also die Itemshop Währung, im Auktionshaus für inGame Gold verkaufen.
So könnte man sich durch Echtgeld-Einsatz natürlich ein beachtliches Polster an Gold ansammeln. Doch wie man oben auf der Grafik von Ninjalooter.de sieht, kann man mit diesem Gold gar nicht die besten Items kaufen, sondern nur für Karma, Marken und Ruhm. Andererseits eröffnet das Spielern aber auch die Möglichkeit an Gems und somit Itemshop Sachen zu kommen, ohne jemals mit echtem Geld bezahlen zu müssen. ANet bietet sogar eine Grafik mit der Preisentwicklung der Gems im AH an.

Fazit:
So wie der Shop am BWE aussah, kann man weiß Gott nicht von p2w reden. Man kann sich höchstens beschweren, daß man sich zusätzliche Taschenplätze und Bankfächer kaufen muss. Zu Release kommen dann mit 100%iger Sicherheit noch zusätzliche Charakter Slots dazu. Aber wer kann es ANet ernsthaft übel nehmen, daß sie mit ihrem Spiel Geld verdienen wollen?
Am BWE ging das Leveln relativ schnell. Einige sind in den drei Tagen Level 30 geworden. Wenn man bedenkt, daß die Levelkurve ab Level 30 nicht (oder kaum) mehr steigen soll, dann ist man doch recht schnell max. Level und XP-Boosts nehmen einem eher ein Teil des Spiels, als dass sie einem nutzen. Für ein paar wenige, die das Erreichen von Level 80 als Wettstreit sehen, kann der Itemshop durchaus p2w sein, für die breite Masse ist er es aber definitiv nicht.

MfG Druzil

Guild Wars 2 – Eindruck vom Beta Weekend

Endlich war es so weit! Ich konnte an diesem Beta Weekend (BWE) GW2 selbst testen, die Welt erkunden und das Spielgefühl genießen. Doch so einfach war es anfangs natürlich nicht.
Freitag Abend war wieder mal „wir warten aufs Christkind“ angesagt. Stundenlang auf einen LogIn-Screen starren kannte ich ja schon von der Diablo 3 Beta letzten Freitag. Freitag Abend kam ich dann auch nur auf ca. 1/2 Stunde Spielzeit. Samstag und Sonntag konnte ich aber den kompletten Tag spielen, nur unterbrochen von einem Besuch im Kino (Avanger… Geil!) und ein wenig Schlaf.
Ich habe mir erst mal drei Charaktere erstellt, um mir meine üblichen bzw. traditionellen MMO-Namen zu sichern. Angefangen habe ich mit einer Norn Kriegerin, habe gestern einen Charr Waldläufer und später einen Mensch Elementarmagier gespielt und konnte einen guten Einblicke in das Spiel gewinnen. Weil der Artikel wohl eh ziemlich lange wird, werde ich mal die Pros und Kontras in Stichpunkten aufzählen und Dinge, die ich nicht so recht einordnen kann.

Negativ:

  • Massive Probleme beim Einloggen, Lags wärend dem Spielen, teilweise Disconnects, aber nur ein echter Absturz des Spiels.
    Man darf natürlich nie vergessen, daß es eine Beta war. Deswegen verzeihe ich ANet hier doch noch einiges. Aber das ich gefühlt mehr auf Ausweichservern gespielt habe, als auf dem „echten“ war schon etwas doof. ANet wusste wieviel Beta-Keys sie draußen hatten, wussten wieviel Exemplare vorverkauft wurde und hätten danach die Serverkapazität auslegen müssen. Oder sie hätten das WE als Stresstest ausrufen sollen. Dann wären nicht so viele Leute angepisst, was natürlich noch verstärkt wurde, da man ja im Prinziep bares Geld für die Beta bezahlt hat. Ich hoffe nur, daß dieser Punkt in weiteren BWEs ausgemerzt wird und dann spätestens zu Release der flüssigste Start eines MMOs ever hingelegt wird. (ja, ich bin hoffnungsloser Optimist ;) )
  • Das es keine Warteschleife gibt, sondern man stattdessen auf einen Ausweichserver kommt, ist im Prinziep ja eine schöne Sache, doch wurde das irgendwie nicht richtig zu Ende gedacht. Jedes Gebiet läuft scheinbar für sich. Wenn ich also in einem Gebiet mit Freunden spiele und zwischendruch mal kurz in die Stadt gehe, kann es passieren, daß ich bei der Rückkehr nicht in das Gebite zu meinen Freunden kann, weil ich auf dem Ausweichserver lande. Da wäre es besser, wenn es weltübergreifend wäre, was aber wohl mit der Server-Architektur von GW2 nicht machbar ist. Oder man sollte zumindest eine Zeit lang seinen Platz in dem Gebiet gesichert haben. Außerdem wäre es schön, wenn Gruppen nur komplett in die echte Welt kämen, oder halt zusammen auf den Ausweichserver geschoben würden. Ich hoffe da feilt ANet noch dran, denn das könnte ein echter Spielspaß Killer werden.
  • Teils noch seltsam anmutender englisch-deutsch Mix. Schieb ich aber mal auf die Beta und wenn ich da an DAoC denke, da war das selbst einen Monat nach Release noch so.
  • In den Städten hatte ich starke Performance-Einbrüche, die schon mal in einer heftigen Diashow gipfeln konnten. Aber ANet hat schon gesagt, daß sie gerade da noch am optimieren sind.
  • Teilweise sehen die Laufanimationen etwas hölzern aus. Einzig die Charr begeisterten mich durchweg mit sehr flüssigen und weichen Laufanimationen.
  • Die Schwertkills (Einhand) des Waldläufers sind fürchterlich. Beim Standardschlag bzw. dessen Folgeschlägen hüpft er immer wieder in die Luft, wodurch ein schnelles Bewegen unmöglich gemacht wird. Selbst das Ausweichen wird dadurch oft unterbunden, was in GW2 ein echten Problem ist. Die Axtskills des Waldis sind irgendie doof, weil man nur mit Äxten in der Gegend rumwirft. Dafür sind die Skills mit dem Großschwert ganz ok.

Neutral:

  • Der Online Shop. So wie es jetzt aussieht ist er zwar da, aber wirklich nicht spielrelevant. XP-Boosts, bringen nicht wirklich viel, da man eh je nach Gebiet auf- und abgestuft wird und das Leveln relativ gleichbleibend schnell gehen soll. Wobei die Aufstufung nur das PvP betrifft. Ich kam gestern mit Level 8 in ein Gebite für Level 15-25 und lag schon 10 Sekunden später tot am Boden. Als Crafter könnte es halt sein, daß man auf ein größeres Bankfach angewiesen ist. Aber mal ehrlich, WoW hat einen Shop UND Monatsgebühr. Ich bin da durchaus bereit auch mal 10-20 € für Bankerweiterungen oder zusätzliche Char-Slots in den Shop zu stecken, wenn ich dafür dann 6-12 Monate weiter zocken kann, ohne einen Cent zu bezahlen. Außerdem weiß ich von Leuten, die in der Beta Schlüssel und Kisten bekommen und somit Items aus dem Shop gefunden habe. Man wird also wohl das meiste auch wirklich im Spiel finden können. Wichtig  ist nur, daß das Angebot nicht nach Release noch in Richtung UBA-Items nur im Shop usw. ausgebaut wird.
  • Das Crafting kann ich noch gar nicht einordnen, da ich es fast komplett ignoriert habe. Ich hab aber mal zwei Berufe angenommen und konnte dort sehen, daß man unter anderem 8er Taschen bauen kann. Beim Händler habe ich bisher nur die 4er gesehen. Ich denke da wird es später auch noch wesentlich größere geben.
  • Bei Massenschlachten im WvW ging mir relativ schnell die Übersicht flöten. Das ging mir aber damals in DAoC und später in WAR schon so und könnte auch einfach an mir liegen.
  • Das Auktionshaus habe ich gar nicht erst angeschaut.
  • Instanziertes PvP funktionierte bei meinem Versuch nicht. Konnte zwar in die Nebel der Zeit und dort auch auf die Händler der PvP Ausrüstung und den Serverbrowser zugreifen (das läuft ähnlich wie bei einem MP Shooter), aber jeder Versuch in ein Spiel zu connecten schlug leider Fehl.

Positiv:

  • Wie Welt sieht einfach toll aus. Überall gibt es was zu entdecken und zu bestaunen. Die Hauptstädte sind riesen groß und wunderschön gestaltet.
  • Dynamischer, atmosphärischer Tag- und Nachtwechsel. Irgendwann fiel mir im WvW auf, daß es dunkel war, die Schlacht, die wir gerade austrugen, aber bei Tag angefangen hatte. Das war schon toll.
  • Die persönliche Geschichte ist eine nette Sache. Immer wieder mal wird man in Instanzen geführt, um seine Story zu erleben, was man auch mit Freunden gemeinsam machen kann.
  • Die Zwischensquenzen sind zwar relativ statisch, aber doch sehr atmosphärisch und die vollvertonten Gespräche nett gemacht. Auf jeden Fall eine gute Alternative zu reinen Texteinblendungen und es motiviert sich die Gespräche auch anzuhören.
  • Überall in der Welt sind Wegpunkte verteilt, zu denen man für ein kleine Gebühr hinporten kann. Die Hauptstädte, das WvW Gebiet und Löwenstein, so etwas wie eine gemeinsam Stadt im Piraten-Stil, sind mit Asura-Portalen verbunden, so daß man auch gleich zu Beginn zu seinen Freunden bei anderen Völkern reisen kann, um gemeinsam zu spielen.
  • Mit Karma gibt es eine zweite inGame Währung im Spiel. Durch Events, Story usw. bekommt man Karma. Diese Währung ist nicht handelbar und direkt an den Charakter gebunden. Sie ist dafür gedacht, um im späteren Spielverlauf an richtig gute Waffen und Rüstungen zu kommen. Damit soll Chinafarmern das Handwerk erschwert werden.
  • Es gibt keine Briefkästen. Es gibt aber trotzdem ein Postsystem. Man hat einfach oben links ein Briefsymbol und kann dort seine Post „abholen“. Mit diesem System kann man sogar Items und Geld verschicken und erhalten, mitten in der Wildnis. Questbelohnungen in Form von Items werden einem ebenfalls über dieses System zugestell. Dafür gibt es kein Handelsfenster für einen Direkthandel, wenn man nebeneinander steht.
  • Die Klassen die ich gespielt habe, spielen sich doch recht unterschiedlich. Auf die Klassen im Speziellen gehe ich aber weiter unter extra ein.
  • Die Kämpfe laufen sehr dynamisch ab. Man ist viel in Bewegung durch Rückwärtslaufen, Ausweichen usw. Einzelne Klassen können und sollten sich unterstützen. So werden Pfeile vom Waldi, der durch eine Feuerwand vom Ele schießt, zu Feuerpfeilen und jede Klasse hat Unterstützungsskills, die alle Mitstreiter im Umfeld buffen, reinigen oder heilen. Da wird es bestimmt einige Zeit dauern, bis man so richtig raus hat, was da alles geht.
  • Jeder kann rezzen und braucht dazu nicht einmal einen extra Skill mitschleppen, der dann einen Platz wegnimmt. Und da das Rezzen auch noch XP gibt, versuchen alle sich am rezzen zu beteiligen, was teilweise schon kuriose Züge annimmt. So kann es schonmal passieren, daß sich in Massenschlachten 10 Leute um einen versammeln um einen zu rezzen, was aber auch nicht verkehrt ist, weil das rezzen um so schneller geht, je mehr Leute sich daran beteiligen. Doof ist es nur dann, wenn sich dadurch keiner mehr um die Gegner kümmert.
  • Man kann sich auch selbst „rezzen“. Bevor man komplett tot ist, liegt man noch am Boden (für das letzte Gefecht) und kann weiter Gegner bewerfen. Wird dieser gekillt, durch einen selbst oder mit Hilfe anderer, kommt man wieder mit etwas Leben in die Welt zurück. Stirbt man unter Wasser, hat man die Möglichkeit an die Oberfläche zu schwimmen. Schafft man das, regeneriert man dort und bekommt wieder etwas Leben, womit man sich dann zurück ziehen kann.
  • Es gibt generell keine Heiler. Positiv? Ja, ich empfinde das schon so. So muss sich erst mal jeder selbst um sein Leben kümmern und kann nicht einfach die Schuld am Sterben auf den Heiler schieben, obwohl man sich selbst so dumm angestellt hat, daß es dem Heiler unmöglich war einen am Leben zu halten. Wie weiter oben beschrieben hat aber jede Klasse Skills zur Unterstützung, mit Buffs, Schutzschilden, AE-Heilung usw. Aus diesem System sticht der Ele etwas raus, da er am ehesten noch direkte (AE-)Heilskills in seiner Wasserlinie hat. Doch würde ich nicht so weit gehen, ihn als reinen Heiler zu benutzen. Dafür haben die Skills eine zu hohe Abklingzeit. Also heißt es im Kampf ausweichen, bewegen und zusehen, daß man sich mit seiner Gruppe ergänzt. Erst hier eröffnet sich einem die Tiefe der Kämpfe in GW2. Wenn man alleine vor sich hinspielt merkt man davon nämlich nicht wirklich viel.
  • Die Bank ist Account übergreifend. Wenn mein Krieger der Crafter unter meinen Chars ist, kann ich mit meinen anderen Chars Material abbauen und einfach in die Bank packen. Der Crafter hat dann direkten Zugriff darauf. In die Bank packen kann man Material wohl auch jederzeit aus dem Inventar heraus per Rechtsklick, völlig egal in welchem Winkel der Welt man sich gerade aufhält. Ich selbst habe das nicht gewusst, habe mir das aber von anderen sagen lassen, daß es geht. Ob das auch mit normalen Items geht weiß ich gar nicht. Das werde ich dann am nächsten BWE testen.
  • Die dynamischen Events sind eine super Idee und perfekte Alternative zu den üblichen Quests die man an „Questhubs“ bekommt, wo man ständig wieder zurück laufen muss. So streift man locker durch die Welt, sieht das in der oberen, rechten Bildschirmecke ein neues (oranges) Event aufploppt, liest sich schnell durch was zu tun ist und schaut auf der Map, ob ein Event-Bereich eingezeichnet ist. Dann geht man dort hin und beteiligt sich daran. Je mehr man sich an diesen Events beteiligt um so höher fällt die Belohnung aus. Haut man nur hier und da mal auf einen Mob drauf, geht man mit bronze aus dem Event. Hängt man sich aber richtig rein, bekommt man gold und damit eine bessere Belohnung in Form von XP, Karma und Geld, was einem auch direkt an sein Postfach geschickt wird. Gold, silber und bronze gibt es aber nicht nur ein mal, wie das in WAR der Fall war, sondern mehrfach. Es ist einfach nur eine Abstufung.
  • Gruppenloses und doch effektives Zusammenspiel. Bei den dynamischen Events kommt auch wieder die Unterstützungskomponente des Spiels zum tragen. Man muss nicht zwangsläufig in einer Gruppe sein um vom Zusammenspiel zu profitieren. Legt ein mir unbekannter, nicht in meiner Gruppe befindlicher Waldi einen AE Heilzauber auf den Boden, lauf ich in den Wirkungsbereich und werde geheilt. Es gibt generell keine Unterstützungsskills die sich nur auf die Gruppe beschränken. Es werden immer alle Mitspieler im Umffeld einbezogen. Das ist eine echt tolle Sache.
  • Das Skillsystem gefällt mir auch gut. Man starte mit einer Waffe und hat für diese nur einen Skill, schaltet aber bis zu vier weitere durch Monster hauen frei. Dabei sind die Skills für jede Waffe auch noch mal für jede Klasse unterschiedlich. So hat ein Waldi mit dem Einhandschwert ganz andere Skills, als der Krieger. Findet man eine bisher unbenutzte Waffengattung, fängt man mit dieser wieder bei einem Skill an und muss die restlichen vier erst  freileveln. Unterschieden wird dabei noch zwischen Ein- oder Zweihandwaffe. Zweihandwaffen haben fünf Skills, Einhandwaffen aber nur drei, dafür hat aber die Waffe (bzw. Fokus, Horn) in der Nebenhand auch noch mal zwei. Spielt man erst mit Schwert in der Haupthand (drei Skills) und Axt in Nebenhand (zwei Skills) und wechselt dann mal die Hände, eröffnen sich einem fünf neue Skills. Drei für die Axt in der Hautphand und zwei für das Schwert in der Nebenahnd. So ergibt sich eine ganze schöne Latte an Kombinationen und Möglichkeiten.
    Damit sind dann die ersten fünf Skills abgedeckt. Skill sechs wird immer vom Heilskill belegt. Wobei man dort zwischen drei verschiedenen wählen kann.
    Skill sieben bis acht sind Klassenskills, die man aber erst mit Level fünf, zehn und zwanzig freischaltet. Hat man genug Fertigkeitspunkte gesammlt, kann man sich in einer großen Liste nach und nach die Skills seiner Klasse freischalten und frei auf die drei Slots in der Quickbar verteilen. Die Skills kosten dabei von einem bis zu sieben Fertigkeitspunkte
    Der Letzte Platz gehört dem Eliteskill. Wie genau man an diese rankommt weiß ich nocht nicht, da man diesen Platz erst mit Level 30 freischaltet.
    Die meisten Klassen haben dazu noch die Möglichkeit auch im Kampf zwischen zwei Waffensets zu wechseln. Dadurch kann man auch mal schnell auf sich ändernde Situationen reagieren.
    Etwas ausführlicher habe ich das aber eh schon in einem anderen Beitrag beschrieben.
  • Die angesprochenen Fertigkeitspunkte bekommt man überall in der Welt, muss sie sich aber verdienen. Manche sind einfach zu beschaffen, indem man einfach einem NPC aufs Maul haut, andere wollen in heftigen Kämpfen errungen werden und wieder andere bekommt man einfach, indem man an bestimmten Orten irgendwas (Buch, Stein usw.) aktiviert.
  • Interne Screenshot-Funktion. GW2 bietet 3 Screenshot Funktionen. Eine völlig normale (es wird aufgenommen was man sieht), eine HighRes, in der UI, Namen usw. entfernt werden (davon gibt es unten ein paar Beispiele) und als drittes 3D Screenshots. GW2 hat einen echten 3D Modus und mit dieser Funktion können echte 3D Screenshots aufgenommen werden.
  • Im WvW war ich Samstag Nachmittag und war sofort begeistert. Achtung! DAoC-Vergleiche incoming!
    Das WvW Gebiet ist wie in DAoC von der restlichen Welt komplett abgeschottet. Man kämpft als Server gegen zwei andere Server. Dabei hat jeder Server seine eigene Heimatkarte, die aber alle drei völlig identisch sind. In der Mitte gibt es dann noch eine weitere, neutrale,  ich meine etwas größere Karte. Dort habe ich, zusammen mit meinem Junior, am Samstag etwas mein Unwesen getrieben. Wir sind direkt auf die neutrale Karte und waren dort in der komfortablem Situation das zentrale Keep zu halten. Von dort aus strömten wir mit einer beachtlichen Streitmacht Richtung norden und überrannten das nächste Keep. Gut, die zwei Verteidiger haben es uns auch nicht all zu schwer gemacht. Danach kam unser Vormarsch aber zum erliegen. Auf dem Weg zum nächsten Keep bekamen wir es massiv mit Feinden zu tun und wurden in das Keep zurück gedrängt. Die Feinde versuchten unser Tor einzuschlagen, doch wir behakten sie von den Mauern aus und ein Ausfall brachte Erfolg und schlug die Gegner zurück bis zu ihrem Keep weiter im norden. An ihr Tor kamen wir aber nicht heran, weil wir von dort wieder zurück zu unserm Keep gedrängt wurden. Die Schlacht tobte wild und brandete zwischen den beiden Keeps hin und her, ohne das zu meiner Spielzeit jemand die entgültige Oberhand gewinnen konnte. Dies war auch die oben erwähnte Schlacht, die im hellen anfing und im dunkeln (in der Spielwelt wohl gemerkt) immer noch nicht fertig war. Ja, hier kam richtiges DAoC Feeling auf. Das hat auch damit zu tun, daß die Tore scheinbar nicht aus Pappe sind, wie das in WAR der Fall war, sondern schon ein wenig was aushalten.

Die von mir angespielten Klassen:

  • Krieger: Er kann wohl die größte Auswahl an Waffen benutzen, was ihn recht flexibel macht. So kann man im Fernkampf z.B. zwischen Gewehre und Langbögen wählen. Das Gewehr ist mehr für Schaden an einzelnen Zielen gedacht, während man mit dem Langbogen eher Flächenschaden macht. Doch eigentlich ist der Krieger ein Nahkämpfer und auch dort kann man zwischen Rundumschaden, direktem Schaden, Verlangsamung, Blutung usw. wählen, je nachdem welche Waffe man trägt. Mein Favorit war die klassische Schwert/Schild Kombination, mit der man Gegner anspringen kann, Schaden macht und sie dank Schildschlägen an der Fortbewegung hindert. Dazu ein Gewehr im zweiten Waffenset für den Kampf auf Entfernung. Wobei ich mir im WvW auch gut den Bogen mit seinem Flächenschaden vorstellen könnte. Der Krieger geht mehr in Richtung Damage Dealer und ist weniger ein Tank. Dabei spielt er sich recht flott. Mir hat er jedenfalls gut gefallen. Vor allem im PvE.
  • Waldläufer: Das ist natürlich der typische Fernkämpfer, der aber komischerweise nur Zugriff auf Lang- und Kurzbögen hat. Gewehre und Pistolen bleiben ihm verwehrt, was ich für einen Fernkämpfer schon irgendwie seltsam finde. Dieser Eindruck wurde noch verstärkt, als ich keine Nahkampfwaffe fand, mit der ich irgendwie klargekommen wäre. Wie oben schon beschrieben werden Äxte fast nur in der Gegen rumgeworfen, was sich für mein Empfinden irgendwie falsch anfühlte. Mit dem Einhandschwert ist man durch das blöde Rumgehüpfe beim Basisskill zu sehr auf seiner Position festgenagelt, was nicht so ganz zum sonstigen Kampfgeschehen von GW2 passt. Mit dem Großschwert habe ich dann aber doch noch eine Nahkampfwaffe gefunden mit der ich klar kam. Ich könnte mir aber vorstellen, den Waldi, gerade im WvW, mit Lang- und Kurzbogen auszurüsten. Der Langbogen ist eher für direkten Schaden da, der Kurzbogen geht mehr in Richtung Blutung, Verlangsamung und zurückstoßen.
    Und dann ist da noch das Pet. Kaum am Feind, schon tot. So könnte sich die Kurzbeschreibung davon anhören. Ich bin später dazu übergegangen das Vieh komplett auf passiv zu stellen und nur noch bei einzelnen Gegner angreifen zu lassen. Allerdings hat das Pet auch seine guten Seiten. Stirbt man selbst, kann man im „letzten Gefecht“ das Pet sofort per Skill wiederbeleben und ihm anweisen einen selbst zu rezzen. Außerdem gibt es einen Klassenskill, mit dem man sein Pet zu Verbündeten schicken kann um diese zu rezzen. Diesen muss ich nach Release unbedingt mal im WvW testen. Denn fest steht schon, daß ich einen Waldi spielen werde. Ich weiß nur noch nicht ob es mein Mainchar wird.
  • Elementarmagier: Ich glaube das ist eine der interessantesten Klassen im Spiel. Man hat zwar nur ein Waffenset und ist somit im Kampf auf seine Waffe festgenagelt, aber man hat ja noch seine vier Elemtausrichtungen (Einstimmungen). Die Kombi Feuer und Stab bringt ein wahres Effekt- und Schadengewitter hervor. Mit Wasser mutiert man, wie gesagt, fast schon zum Heiler und auch Luft, mit seinen Blitzzaubern ist nicht zu verachten. Nur mit Erde wollte ich nicht so recht warm werden. Ich glaube das ist eher um Feinde aufzuhalten usw. Fand es im Spiel aber irgendwie komisch. Etwas zäh spielt sich auch das aufleveln der Waffen, da man hier nicht nur ein mal z.B. die fünf Skills für den Stab auflevelt, sondern das ganze vier mal machen muss, da für jedes Element die fünf Skills extra freigeschaltet werden müssen.
    Ansonsten macht der Ele mit seiner Flexibilität durch die Einstimmungen richtig Spaß und der Schadens-Output ist einfach toll.

Weitere Klassen werde ich im nächsten BWE anspielen. Der Wächter und der Dieb sind noch interessant für mich. Aber auch der Nekro wäre mal ne Überlegung. Außerdem würde ich gerne mal mit dem Waldi ins WvW. Es war dieses WE einfach viel zu wenig Zeit. Vielleicht gewährt uns ANet das nächste mal ja auch eine komplette Woche. Wobei ich nicht glaube, daß ich diese so intensiv nutzen könnte, wie das vergangene Wochenende.
Zum Abschluss gibt es jetzt noch ein paar Screenshots.

1: Introsequenz meines menschlichen Elementarmagiers
2: Keeptore klopfen im WvW
3: Tor offen, jetzt geht es dem Keeplord an den Kragen

1: Die große Schlacht zwischen den Keeps im WvW
2: Eine Hommage an Skyrim
3: Idylle am See im Charrgebiet

1: Ausblick auf die gewaltigen Mauern von Götterfels, der Hautpstadt der Menschen (links) und eine vorgelagerte Festung (rechts)
2: Idylle am See im Menschengebiet ^^
3: Eine große Halle in Götterfels

1: Ein eigener Stadtteil in Götterfels als Instanz nur für die persönliche Geschichte. Sogar Händler gibt es dort
2: Löwenstein, eine große Piraten(?)stadt
3: Meine letzten Sekunden in der Beta. Mein Ele macht es sich an den traumhaften Stränden von Löwenstein gemütlich

Ich habe bestimmt jede Menge vergessen, aber das waren in den letzten zwei Tagen so viele Eindrücke, daß ich sie kaum sortiert bekomme.

MfG Druzi

Gemischtes Gameüse 15

Guild Wars 2
Seit kurzem ist auf dem GW2 Blog der Beitrag für das Beta Event nächstes Wochenende zu finden und gibt einen kleinen Ausblick auf das, was man dort erleben wird. Da das Datum schon über Twitter bekannt gemacht wurde, steht dort aber so gut wie nichts neues drin.

Trials Evolution
da gesten scheinbar jeder in Twitter erzählte, er hätte das Trials Evolution, hab ich mir heute kurzerhand für 13€ 1200 MS Points gekauf und mit das Spiel im Market geholt. Beim Spielstart musste ich dann erschrocken feststellen, daß Ubisoft der Publisher ist. Ich habe ohne es zu wissen mein selbstauferlegtes Embargo gegen die Firma gebrochen. Verdammt!
Aber gut, wo ich es schon mal habe, kann ich es ja auch spielen und verdammt soll ich sein, es ist richtig gut. Da man im Gegensatz zum Vorgänger nicht mehr nur in Lagerhallen rumfährt, sondern an vielen abwechslungsreichen Orten, wird das Spiel auch nicht so schnell langweilig. Besonders die Limbo Strecke war da sehr cool.
Aber vielleicht kann mir mal einer sagen, wie man bei den Technikprüfungen diese Flugprüfung macht. Ikarus irgendwas heisst die. da komme ich nicht mal annähernd an gold ran.

Bulletstorm
Ich bin durch und fand es klasse. Die Grafikgestaltung ist echt atemberaubend, auch wenn die eigentlich Technik nicht mit einem BF3 mithalten kann. Dafür stimmt aber die Farbgebung, die Weitsicht und das Panorama an sich. Nur schade das es keinen Nachfolger geben wird. Vor allem bei diesem Ende von Teil 1. ^^

MfG Druzil

Guild Wars 2 – Neuigkeiten

Diesmal nur ein sehr kurzer Beitrag. Dafür um so interessanter.
Das erste Betawochenende für Vorkäufer von Guild Wars 2 findet vom 27.4. bis 29.4. statt. Ja verdammt! Endlich!
GW2 Twitter

MfG Druzil

PS: Für alle die ein „sauberes“ Icon für ihr RocketDock oder so suchen, hab ich mal was gebastelt:

Gedanken zu: Guild Wars 2 – Die Skillbar

Oft geht es mir so, daß ich keine Zeit oder Lust habe einen großen Artikel zu schreiben (deswegen auch immer wieder so viel Leerlauf im Blog), oder ich einfach nur über einen bestimmten Teil eines Spiels etwas schreiben will. Deswegen führe ich die neue Rubrik „Gedanken zu“ ein, in der ich nur über Teilaspekte oder Features schreibe. Anfangen werde ich mit dem Spiel, auf das ich aktuell am meisten warte und welches ich im Vorverkauf schon erworben habe, nämlich Guild Wars 2. Über das Spiel als Gesamtes werde ich wohl nie schreiben (aber dafür immer wieder mal), weil ich mich schon an einzelnen Features ohne Ende auslassen könnte, wie man in diesem Beitrag auch sieht. Deswegen gehe ich heute mal nur auf die Skillbar und die dadurch zur Verfügung stehenden Skills ein.

Wenn man das erste mal Guild Wars 2 sieht könnte man meinen, man müsse im Spiel allen ernstes mit nur 10 Skills auskommen. Doch die Wahrheit ist, daß man in GW2 nicht wirklich weniger zur Verfügung hat, als in anderen MMOs.
Wie sieht denn die Realität in anderen MMOs aus? Dort hat man geschätzt 20-30 Skills, die alle auf irgendwelchen Skillsbars verteilt sind. Die wenigsten davon kann man mit Shotcuts erreichen. Eher muss man das meiste mit der Maus anklicken. Gut, in den meisten MMOs sind die Kämpfe eh relativ statisch, da fällt das nicht so auf.
In Guild Wars 2 hat man also diese Skillbar mit 10 Skills, mehr sieht man nicht und mehr kann man nicht anklicken. Aber auch das stimmt so nicht ganz. Je nach Klasse ist F1-F4 auch noch belegt. Beim Krieger wird z.B. mit F1 der Burstskill ausgelöst (dazu später etwas mehr), der Elementarmagier wechselt mit F1-F4 durch die Elemente seiner Zauber und die meisten Klassen können mit einer Taste die Waffe wechseln. Damit sind wir also insgesamt bei maximal 14 Tasten, die man im Kampf aktiv braucht. Das man damit trotzdem wesentlich mehr Skills handhaben kann, will ich mal am Beispiel des Kriegers erklären, da ich mich mit dieser Klasse bisher am meisten beschäftigt habe.

Auf Platz 1-3 liegen die Skills der Hauptwaffe bzw. Haupthand. Hat man also ein Schwert in der rechten Hand, hat man 3 Skills dafür. Ich höre schon den Aufschrei „Wie??? Nur drei Skills???111einseins“. Grundsätzlich ja. Skill eins ist der Grundskill. Dieser ist allerdings bei Einhandwaffen auch ein Kettenskill. Benutzt man ihn, wechselt er automatisch auf Kettenskill 2 und benutzt man diesen, wechselt der Platz auf Kettenskill 3. Man bedient also schon mal die ersten 3 Skills mit nur einer Taste. Platz 2 und 3 sind festgelegt, macht 5 Skills. Platz 4 und 5 nimmt die Nebenhand ein. Ein Schild zum Schwert fügt also noch mal 2 Schildskills hinzu. Man kann aber auch ein Horn in die Nebenhand nehmen und schon hat man 2 andere Skills zu seinen 5 Schwertskills. Oder man nimmt eine Axt, oder ein zweites Schwert, oder einen Dolch… naja ihr wisst wohl was ich damit sagen will. Da das anpassen der Waffensets im Kampf aber zu umständlich ist, gehen wir einfach mal von 7 Skills aus.
Jetzt kommt die Taste „Waffenset wechseln“ hinzu und schon werden aus den 7 Skills auf 5 Tasten, 14 Skills die ich mit nur 6 Tasten bedienen kann. Denn wechselt man zwischen den beiden Waffensets, wechselt automatisch Platz 1-5 der Skillbar, die Skills für die entsprechenden Waffen in Haupt- und Nebenhand.

Mit jedem Schlag füllt der Krieger eine Burstleiste auf und hier kommt der oben erwähnte Burstskill ins Spiel. Ist die Leiste voll, kann man diesen Burstskill mit F1 abfeuern. Auch dieser Burstskill ist wieder abhängig von der verwendeten Hauptwaffe, was noch mal 2 Skills mit nur einer Taste hinzufugt, wodurch man schon 16 Skills mit 7 Tasten bedienen kann.

Jetzt kommen die hinteren Plätze. Platz 6 ist immer der Heilskill und zwar bei jeder Klasse. Platz 7-9 sind zusätzliche Klassenskills, wo man jeder Taste aus einer netten Auswahl an Skills, einen Skill zuweisen kann. Platz 10 wird immer vom Eliteskill belegt. Mit diesen 4 Skill auf 4 Tasten sind wir somit am Ende also bei 20 Skills auf 11 Tasten? Natürlich nicht! Denn es gibt als Eliteskill einen Berserker Modus. Dieser wechselt Taste 1-5 ein weiteres mal um in Faust und Fußkampf und man hat noch mal 5 weitere Skills.
Also kann man ohne zu flunkern oder zu tricksen wirklich sagen, daß ein Krieger 25 Skills hat, die mit nur 11 Tasten bedient werden. Und der Krieger ist da nicht die Ausnahme. Alle Klassen haben aktiv um die 25 Skills dabei, der Elementarmagier fällt dabei noch mal völlig aus dem Rahmen, der bringt es durch die möglichen Kombinationen sogar auf 41 Skills, die er mit nur 14 Tasten bedient.
Wohl gemerkt: Das sind Skills, die man im Kampf zur Verfügung hat, ohne das man umständlich im Inventar die Waffe wechselt oder in einer Skillliste rumhantiert.

Wenn ich jetzt an DAoC zurück denke und an den Kampf, den ich bei meinem Minnesänger mit den Skillbars geführt habe… ^^
Da musste ich mit Waffe und drei Instrumenten rumhantieren und über Macros zwischen 3 Skillsbars umschalten. Finger brechen inbegriffen.

Das System von GW2 lässt meiner Meinung nach viel Platz zum kombinieren, ausprobieren und verbessern. Man wird wohl immer wieder seine Waffe und Skills daran anpassen, was man vor hat (PvE, PvP, WvW) und ob man alleine oder in einer Gruppe unterwegs ist.
Ich finde das extrem gelungen.

Achja, auf eigene Bilder musste ich in diesem Beitrag leider verzichten, da ich bisher leider noch nicht in der Beta war. Deswegen sieht man oben auch nur die Skillbar eines Wächters. Ende April dürfte aber wohl wieder ein Beta Wochenende stattfinden, wo ich dann als Vorkäufer auch dabei sein sollte. Da freu ich mich schon extrem drauf.

MfG Druzil

Gemischtes Gameüse 14

Es ist schon wieder lange Zeit her, daß ich etwas geschrieben habe. Das liegt vor allem daran, daß ich neben Battlefield 3, völlig in Skyrim verschwunden war. Ich hätte darüber natürlich jede Menge schreiben können, Eindrücke,
Probleme / Bugs, Mods und deren Verwendung, aber mal ehrlich, zu diesem Spiel gibt es schon so viel im Netz, da muss ich nicht auch noch seitenweise drauf rumkauen.
Nur so viel: Ich finde das Spiel grundsätzlich genial, habe es aber immer noch nicht durch, weil ich mich zu oft in Nebenaufgaben und Nebensächlichkeiten verstricke, daß ich die Hauptstory gar nicht mehr beachte. Und genau das ist auch der einzige Kritikpunkt an dem Spiel. Aber ich wollte ja nicht von Skyrim schreiben. Also belasse ich es dabei.

Mafia
Ja richtig, ich meine den ersten Teil von 2002. Dieses Spiel gehört zu meinen persönlichen All-Time-Favorites (neben Quake 3). Doch leider konnte ich es nicht mehr spielen, da bei mir die Installation einfach nicht mehr klappen wollte. Schon unter WinXP war das so. Jetzt gab es Mafia für 2,50€ bei Steam, da hab ich es dann noch mal gekauft und siehe da, mit der Steam Version kann ich es wieder spielen. Ich habe mir dann noch einige Mods besorgt, mit denen grafische Schwächen des Spiels ausgebügelt werden. Vor allem die Sichtweite und das damit verbundene späte Aufploppen von Häusern war etwas nervig. Aber mit Mods und heutiger starker Hardware, ist so was locker in den Griff zu bekommen. Und da Mafia mich vor allem wegen seiner tollen Geschichte und Charaktere begeistert hatte, ist es auch nicht weiter schlimm, daß die Grafik trotz aller Mods immer noch angestaubt aussieht. Aber mein Gott, das Spiel ist 10 Jahre alt und es gibt Spiele aus dieser Zeit, die hätten sich bei Mafia eine dicke Scheibe abschneiden können, was Gesichter und Details angeht.
Demnächst werde ich mich also mal wieder durch Lost Heaven bewegen.

The Sly Trilogy
Wie Ratchet & Clank, ist auch Sly Raccoon auf der PS2 irgendwie an mir vorbei gegangen. Durch die Sly Trilogy für die PS3, wurde aber wieder mein Interesse geweckt und als es sie jetzt für 12,xx€ im PSN Store gab, habe ich sie dort gekauft. Ich bin gerade an Teil 1 und muss wirklich sagen, verdammt, da habe ich damals echt was verpasst (genau wie bei Ratchet & Clank halt).
Durch die cell-shading Comic Grafik wirkt das Spiel auch heute noch überraschend hübsch. Ich glaube dazu werde ich demnächst noch mal was ausführlicher schreiben.

Race 07 inkl. AddOns Race on und STCC
Dieses Paket gibt es auf der aktuellen GameStar XL DVD und jeder der nur annähernd was für Rennsimulationen übrig hat, der sollte sich das Paket holen. Race 07 hatte ich ja schon, weil ich es damals im Bundle mit dem ersten AddOn GTR Evolution gekauft habe, was als einziges bei der GameStar Version fehlt (sehr schade übrigens, weil dort der Nürburgring (GP) und die Nordschleife dabei sind). Dieses Spiel stellt für mich die Spitze der SimBin Rennspiele dar. Ok, es fehlen die schnellen GT Klassen, aber dafür ist die Grafik gefühlt einen Tick besser als in GTR2 und es gibt Open-Wheeler. Und nein, mir brauch jetzt keiner zu kommen mit LfS oder rFactor. Die habe ich auch beide, aber für mich fühlt sich Race 07 einfach besser an und auch das Menü macht nicht so ein LowBudget-Eindruck wie in den anderen genannten Spielen. Natürlich warte ich immer noch auf GTR3, was dann hoffentlich endlich eine zeitgemäße Grafik benutzt. Aber ich glaube das habe ich schon ziemlich oft erwähnt. :D

Trine 2
War die Tage im Steam Angebot für 6,xx€. Ich konnte nicht widerstehen und habe es gekauf, aber noch nicht mal installiert. War aber für mich eh ein Pflichttitel, bei dem ich nur auf einen Deal gewartet hatte. Dazu also demnächst mehr.

Battlefield 3
Mein aktuelles Spiele-Reizthema. Für mich war es bis zum letzten Patch der beste multiplayer Taktik-Shooter ever. Nur eine Sache war wirklich nicht gut gelöst, nämlich daß Sniper mit ihrer Flugdrohne auf Hochhäuser hochfliegen konnten, wo man sonst normalerweise nie hingekommen wäre. Das führte oftmals zu frustrierenden Situationen, wo man sich vorkam wie der einzige, der versuchte Flaggen einzunehmen und die Runde zu gewinnen, wären die ganzen Deppen auf den Dächern campten.
Nun, DICE hat er kannt, daß das doof war und hat diesen Glitch beseitigt. Und wo sie schon mal dabei waren, haben sie dafür gleich mal den kompletten Rest des Spiels versaut. Panzer sind jetzt aus Pappe, Helis kaum noch vom Himmel zu bekommen, weil sie die Lenkraketen des Panzers mit Flares abwehren können (die natürlich schneller nachladen als die Lenkraketen) und die Vordergriffe der Waffen bringen nicht mehr so viel Genauigkeit. Dazu kommen noch jede Menge neue Bugs und das umstellen der komplette Waffenbalance.
All das ist ziemlicher Quatsch. Das Waffenbalancing war ok. Die angeblich so überpowerte FAMAS, hat man die letzte Zeit kaum noch gesehen, weil die Leute wahrscheinlich gemerkt haben, daß sie damit auch nicht besser treffen als mit der AEK-971 oder F2000. Panzer haben gut was ausgehalten, aber waren trotzdem ohne Probleme zu beseitigen. Genau so Helis. Man brauchte schon mindestens zwei Mann im Panzer um einen Heli zu zerstören. Dabei musste der zweite den dritten Platz besetzten um dem Heli zu spotten, konnte in der Zeit aber nicht schießen. Ideal waren also drei Mann in einem Panzer um einen Heli zu zerstören, aber dafür waren diese drei auch an den Panzer gebunden. Außerdem konnte der Heli sich trotzdem noch mit dem ECM-Störsender gegen das spotten verteidigen. Alles in allem hat alles gute ineinander gegriffen und war gut ausbalanciert. Diese Balance wurde jetzt schlichtweg zerstört.
Seit dem Patch spiele ich eigentlich nur noch auf Inf-only Server. Das Spiel ist fast gestorben für mich.

Guild Wars 2
Ab nächster Woche kann man GW2 nicht nur vorbestellen, sondern auch vorkaufen. Das heißt man bezahlt das Spiel schon im Vorraus, bekommt dafür aber auch Zugang für alle zukünftigen Beta-Wochenenden. Da es das Spiel ist, auf das ich im Moment am sehnlichsten warte, werde ich es also vorkaufen. Dann wird es hier auch entsprechende Infos zum Spiel geben. Kommt natürlich auch drauf an, wie mich eine dann noch bestehende NDA einschränkt.

Doch bevor GW2 raus kommt, muss ich noch Skyrim fertig spielen, Mafia zumindest mal wieder anspielen, Trine installierne und durchzocken, die Sly Trilogy beenden, hier und da mal ein Race 07 Rennen einstreuen und weil das noch nicht genug ist, hab ich gerade bei einem Schnäppchen für die UK Version von Bulletstorm zugeschlagen. Ach und Batman Arkham City müsste ich auch mal wieder testen, ob es jetzt läuft ohne meinen PC ins Nirvana zu schicken.

Alos bis dann
MfG Druzil

Star Wars: The Old Republic – mein kurzer Beta Eindruck

Letzte Woche trudelte bei mir die eMail ein, daß ich für dieses Wochenede zum Betatest ausgewählt wurde. Die zweite Mail bestätigte dann, das ich ab Samstag hätte die Server unsicher machen können. Doch gestern kam ich nicht mehr dazu, also legte ich erst heute Vormittag los. Als ich dann aufhörte war es kurz nach 20:00 Uhr und ich war Level 10. ^^ Man könnte also sagen, daß Spiel hat mich ziemlich gefesselt.
Meine Charakterwahl fiel auf den Jedi-Ritter. Auch wenn ich die anderen Klassen auch ziemlich interessant finde, wollte ich doch in den paar Stunden mit einem Laserschwert rumfuchteln. Doch leider bekommt man dieses erst, wenn man die Hauptstory im Startgebiet komplett durchgespielt hat. Vorher läuft man mit so nen komischen Übungsschwert rum, was ich doch etwas doof fand. Effektiv mit dem Laserschwert habe ich zwei Kämpfe ausgetragen, nur um es noch mal zu sehen bevor ich das Spiel beende.
Aber mal zum Spiel. Die vertonten Dialoge geben dem Spiel ein völlig anderes Gefühl, als die langweiligen Texte in sonstigen MMOs. Ich habe kein einziges Gespräch weggedrückt, weil ich das doch sehr atmosphärisch fand. Alles andere ist aber Genre Standard, wenn auch auf hohem Niveau. Nur die Animationen wirken etwas steif.
Das Startgebiet war schön gestaltet, aber bedingt durch die comichafte Grafik, die doch recht angestaubt wirkt, fehlen etwas die Momente wo man staunend vorm Monitor sitz. Aber es ist alles in sich stimmig und das ist ja die Hauptsache.
Die Kämpfe laufen wie gewohnt ab. Man klickt einen Gegner an und feuert dann seine Skills auf ihn ab. Nur das man hier immer was machen muss. Wenn man nichts anklickt, haut der Charater auch nicht zu. Also Basisschlag hämmern, bis man wieder genug Focus für die anderen Skills hat, der durch den Basischlag erst aufgebaut wird.
Die Quests bewegen sich ebenfalls auf Genre Standard. Töte, bringe, suche… und alles wird haarklein auf der Karte verzeichnet. Wirklich suchen muss man nichts. Man rennt einfach stur den Markierungen nach. Das fand ich etwas schade.
Komisch fand ich auch, daß auf dem Server drei Instanzen der Spielwelt liefen. Ich wollte mit zwei Leuten in ein Dungeon gehen, was angeblich für Gruppen ausgelegt ist, aber das scheiterte daran, das keiner von uns die Instanz wechseln konnte. Ich bin dann alleine rein und hatte dank meinem Droiden-Begleiter trotzdem keine Probleme durch zu kommen.
Alles in allem hat mir der Tag schon ziemlich Spaß gemacht und ich glaube, wenn ich aktuell nicht mit Battlefield 3 und diversen singleplayer Spielen voll ausgelastet wäre, würde ich es mir auch kaufen. Aber so habe ich momentan einfach zu wenig Zeit für ein Spiel, bei dem man auch noch monatlich bezahlen muss.

Zum Schluss noch mein Abschiedbild aus dem Spiel.

MfG Druzil

Guild Wars

Ich habe die letzten Tage viele Berichte zu Guild Wars 2 gelesen und mir viele Videos angesehen. Mittlerweile bin ich richtig heiß auf das Spiel. Und was würde da näher liegen, als sich mal wieder in die Welt des erst Guild Wars zu stürzen. Nachdem ich diverse Probleme mit meinem Account überwunden hatte, ich hatte die Zugangsdaten nicht mehr und die eMail Adresse, mit der ich mich damals angemeldet hatte, ist schon lange nicht mehr funktionstüchtig, habe ich mit einem neuen Charakter losgelegt.

Das Spiel macht schon richtig Laune, aber ich glaube es ist kein Vergleich dazu, was AneraNet mit GW2 vorhat. Die Welt nicht mehr voll instanziert und trotzdem keine Monatsgebühr. World-Events, ähnlich den Public Quests aus WAR, an denen alle Spieler frei mitmachen können, die aber im Gegensatz zum WAR Vorbild die Welt nachhaltig verändern sollen. Ob das so klappt wird man erst sehen, wenn man es selbst spielen kann oder die ersten berichte aus einer Beta an die Öffentlichkeit kommen. ein ausgeprägtes Färbesystem, für das man scheinbar nichts bezahlen muss und wo gefundene Farben gleich für alle Charaktere auf dem Account freigeschaltet werden. Dazu wieder die tolle Skillbastelei, die in ihrem Umfang noch am ehesten mit den SpellCraft Bastelstunden in DAoC zu vergleich ist.
Ich bin wirklich gespannt was die nächsten Monate so an Neuigkeiten bringen. Vielleicht sieht man sich ja dann zu Release online.

MfG Druzil

Was bleibt am Ende?

Yitu machte sich neulich Gedanken, was denn üblig bleibt, wenn man ein MMO beendet und gab diese Frage weiter an seine Leserschaft.
Ich denke, es kommt vor allem darauf an, wie stark man in ein MMO vertieft war, wie groß und intensiv die Gemeinschaft bzw. die Gilde war und wie viel man zusammen unternommen hat. Deutlich kontraproduktiv sind in dieser Beziehung die „neuzeitlichen“ MMOs, im Gegensatz zu den klassischen Spielen, die schon einige Jahre auf dem Buckel haben. Unternimmt man viel alleine, muss das Spiel selbst für Erinnerungen herhalten, muss Momente bieten die man nicht vergisst.
Wird man aber vom Spiel zur Zusammenarbeit „gezwungen“, entsehen Beziehungen zu menschlichen Spielen. Man findet sich irgendwann in einer Gilde wieder, spielt regelmäßig mit den selben Leute und wenn die Gemeinschaft dabei auf Spielspaß aus ist und nicht den besten Items hinterher hetzt, dann erlebt man Dinge, die man lange nicht vergisst und an die man sich gerne zurück erinnert.
Bei mir ist das Dark Age of Camelot (DAoC), was auch daran liegen kann, daß es mein erstes MMORPG war. Ich weiß nicht wieviele Abende ich damit verbracht habe, mit einer vollen Gruppe an einer Stelle zu hocken und stumpfsinnig Monster zu hauen (für die Kenner: Haus- oder Insel Gobbos, Bäume und später AC). Doch waren da Leute dabei, mit denen man sich nebenher super unterhalten konnte. Aus dieser Zeit stammt auch noch meine Gilde, in die ich damals eingetreten und der ich bis heute treu geblieben bin. So halten wir über unser Forum nach wie vor Kontakt und haben zusammen auch andere Spiele wie WoW und WAR angefangen, einige auch noch Final Fantasy XI, Age Of Conan oder aktuell Aion. Dieses Spiel hat mir Online-Freundschaften gebracht, die hoffentlich auch noch lange anhalten.
Zu Leuten, die ich erst im schnelllebigen WoW kennen gelernt habe, habe ich heute keinen Kontakt mehr. Ich glaube die meisten Leute in WoW bemerkten es eh kaum, wenn andere Leute mit dem Spiel aufhören, was vor allem an den Scheuklappen liegt, mit denen sie itemgerichtet durch die Welt hetzen, immer auf der Suche nach besserer Ausrüstung. WoW leutete ja auch das „MMOs sind auch was für Solospieler“ ein. Das merkte man in diesem Spiel von Anfang an. Ist man in DAoC zum nächsten Level-Spot gegangen und hat sich eine nette Gruppe gesucht um den ganzen Abend mit ihnen gemeinsam Monster zu killen und nebenher zu reden, traf man sich in WoW nur kurz um eine Quest zu erledigen, die man alleine nicht geschafft hätte. Wie sollen bei solchen Kurzbegegnungen auch Beziehungen entstehen, mit denen man später tolle Erlebnisse verbindet? Vielleicht würde ich anders denken, hätte ich die großen Raid-Instanzen mitgemacht. Aber da war mir der Umbruch von „schaffe alles alleine“ und „du brauchst plötzlich 40 Leute“ etwas zu krass.
Warhammer Online ist in der Beziehung nicht anders. Eigentlich sogar noch schlimmer, durch die öffentlichen Quests (ÖQ). Muss man in WoW wenigstens noch eine Gruppe suchen, um schwere Aufgaben zu erledigen, kann man sich das bei den ÖQs schenken. Da spielt man „automatisch in einer Gruppe, ohne in einer Gruppe zu sein“. Dafür ist der Umbruch später nicht so krass, weil man für die kleineren Instanzen nur 5 Leute braucht und weil man im PvP auch mit einer Gruppe rumrennen kann, was hier aber bei weitem nicht mehr so gut funkioniert, wie noch in DAoC, was vor allem an der Enge der Gebiete liegt.
Dafür habe ich durch WAR nette Leute kennen gelernt, ohne ihnen jemals im Spiel begegnet zu sein. Nämlich Blogger wie Yitu, dessen Blogstöckchen ich hier aufgefangen habe, oder Sothi, der es sogar geschafft hat, mich mit seinen Aion Videos so weit für das Spiel zu interessieren, daß ich mir wenigstens die Open-Beta angeschaut habe (ist trotzdem nicht mein Ding ;) :D ).
Was bleibt einem also von MMOs? Oder muss man grundsätzlich fragen: „was bleibt einem von Spielen?“ Zum einen Erinnerungen an bestimmte Ereignisse im Spiel selbst. Bei MMOs sind es aber vor allem die zwischenmenschlichen Dinge, die lange in Erinnerung bleiben. Der High-Level Spieler, der einen als kleinen Level-Wurm durch das große RvR Gebiet schleppt, weil man da eine Quest erledigen musste. Die Gildenausflüge in neue, unerforschte Gebiete inklusive chaotischem „Photoshooting“. Also Dinge die man mehr auf die Personen bezieht die dabei waren, als auf die Orte oder das eigentliche Spiel.

MfG Druzil