Guild Wars 2 – Eindruck vom Beta Weekend

Endlich war es so weit! Ich konnte an diesem Beta Weekend (BWE) GW2 selbst testen, die Welt erkunden und das Spielgefühl genießen. Doch so einfach war es anfangs natürlich nicht.
Freitag Abend war wieder mal „wir warten aufs Christkind“ angesagt. Stundenlang auf einen LogIn-Screen starren kannte ich ja schon von der Diablo 3 Beta letzten Freitag. Freitag Abend kam ich dann auch nur auf ca. 1/2 Stunde Spielzeit. Samstag und Sonntag konnte ich aber den kompletten Tag spielen, nur unterbrochen von einem Besuch im Kino (Avanger… Geil!) und ein wenig Schlaf.
Ich habe mir erst mal drei Charaktere erstellt, um mir meine üblichen bzw. traditionellen MMO-Namen zu sichern. Angefangen habe ich mit einer Norn Kriegerin, habe gestern einen Charr Waldläufer und später einen Mensch Elementarmagier gespielt und konnte einen guten Einblicke in das Spiel gewinnen. Weil der Artikel wohl eh ziemlich lange wird, werde ich mal die Pros und Kontras in Stichpunkten aufzählen und Dinge, die ich nicht so recht einordnen kann.

Negativ:

  • Massive Probleme beim Einloggen, Lags wärend dem Spielen, teilweise Disconnects, aber nur ein echter Absturz des Spiels.
    Man darf natürlich nie vergessen, daß es eine Beta war. Deswegen verzeihe ich ANet hier doch noch einiges. Aber das ich gefühlt mehr auf Ausweichservern gespielt habe, als auf dem „echten“ war schon etwas doof. ANet wusste wieviel Beta-Keys sie draußen hatten, wussten wieviel Exemplare vorverkauft wurde und hätten danach die Serverkapazität auslegen müssen. Oder sie hätten das WE als Stresstest ausrufen sollen. Dann wären nicht so viele Leute angepisst, was natürlich noch verstärkt wurde, da man ja im Prinziep bares Geld für die Beta bezahlt hat. Ich hoffe nur, daß dieser Punkt in weiteren BWEs ausgemerzt wird und dann spätestens zu Release der flüssigste Start eines MMOs ever hingelegt wird. (ja, ich bin hoffnungsloser Optimist ;) )
  • Das es keine Warteschleife gibt, sondern man stattdessen auf einen Ausweichserver kommt, ist im Prinziep ja eine schöne Sache, doch wurde das irgendwie nicht richtig zu Ende gedacht. Jedes Gebiet läuft scheinbar für sich. Wenn ich also in einem Gebiet mit Freunden spiele und zwischendruch mal kurz in die Stadt gehe, kann es passieren, daß ich bei der Rückkehr nicht in das Gebite zu meinen Freunden kann, weil ich auf dem Ausweichserver lande. Da wäre es besser, wenn es weltübergreifend wäre, was aber wohl mit der Server-Architektur von GW2 nicht machbar ist. Oder man sollte zumindest eine Zeit lang seinen Platz in dem Gebiet gesichert haben. Außerdem wäre es schön, wenn Gruppen nur komplett in die echte Welt kämen, oder halt zusammen auf den Ausweichserver geschoben würden. Ich hoffe da feilt ANet noch dran, denn das könnte ein echter Spielspaß Killer werden.
  • Teils noch seltsam anmutender englisch-deutsch Mix. Schieb ich aber mal auf die Beta und wenn ich da an DAoC denke, da war das selbst einen Monat nach Release noch so.
  • In den Städten hatte ich starke Performance-Einbrüche, die schon mal in einer heftigen Diashow gipfeln konnten. Aber ANet hat schon gesagt, daß sie gerade da noch am optimieren sind.
  • Teilweise sehen die Laufanimationen etwas hölzern aus. Einzig die Charr begeisterten mich durchweg mit sehr flüssigen und weichen Laufanimationen.
  • Die Schwertkills (Einhand) des Waldläufers sind fürchterlich. Beim Standardschlag bzw. dessen Folgeschlägen hüpft er immer wieder in die Luft, wodurch ein schnelles Bewegen unmöglich gemacht wird. Selbst das Ausweichen wird dadurch oft unterbunden, was in GW2 ein echten Problem ist. Die Axtskills des Waldis sind irgendie doof, weil man nur mit Äxten in der Gegend rumwirft. Dafür sind die Skills mit dem Großschwert ganz ok.

Neutral:

  • Der Online Shop. So wie es jetzt aussieht ist er zwar da, aber wirklich nicht spielrelevant. XP-Boosts, bringen nicht wirklich viel, da man eh je nach Gebiet auf- und abgestuft wird und das Leveln relativ gleichbleibend schnell gehen soll. Wobei die Aufstufung nur das PvP betrifft. Ich kam gestern mit Level 8 in ein Gebite für Level 15-25 und lag schon 10 Sekunden später tot am Boden. Als Crafter könnte es halt sein, daß man auf ein größeres Bankfach angewiesen ist. Aber mal ehrlich, WoW hat einen Shop UND Monatsgebühr. Ich bin da durchaus bereit auch mal 10-20 € für Bankerweiterungen oder zusätzliche Char-Slots in den Shop zu stecken, wenn ich dafür dann 6-12 Monate weiter zocken kann, ohne einen Cent zu bezahlen. Außerdem weiß ich von Leuten, die in der Beta Schlüssel und Kisten bekommen und somit Items aus dem Shop gefunden habe. Man wird also wohl das meiste auch wirklich im Spiel finden können. Wichtig  ist nur, daß das Angebot nicht nach Release noch in Richtung UBA-Items nur im Shop usw. ausgebaut wird.
  • Das Crafting kann ich noch gar nicht einordnen, da ich es fast komplett ignoriert habe. Ich hab aber mal zwei Berufe angenommen und konnte dort sehen, daß man unter anderem 8er Taschen bauen kann. Beim Händler habe ich bisher nur die 4er gesehen. Ich denke da wird es später auch noch wesentlich größere geben.
  • Bei Massenschlachten im WvW ging mir relativ schnell die Übersicht flöten. Das ging mir aber damals in DAoC und später in WAR schon so und könnte auch einfach an mir liegen.
  • Das Auktionshaus habe ich gar nicht erst angeschaut.
  • Instanziertes PvP funktionierte bei meinem Versuch nicht. Konnte zwar in die Nebel der Zeit und dort auch auf die Händler der PvP Ausrüstung und den Serverbrowser zugreifen (das läuft ähnlich wie bei einem MP Shooter), aber jeder Versuch in ein Spiel zu connecten schlug leider Fehl.

Positiv:

  • Wie Welt sieht einfach toll aus. Überall gibt es was zu entdecken und zu bestaunen. Die Hauptstädte sind riesen groß und wunderschön gestaltet.
  • Dynamischer, atmosphärischer Tag- und Nachtwechsel. Irgendwann fiel mir im WvW auf, daß es dunkel war, die Schlacht, die wir gerade austrugen, aber bei Tag angefangen hatte. Das war schon toll.
  • Die persönliche Geschichte ist eine nette Sache. Immer wieder mal wird man in Instanzen geführt, um seine Story zu erleben, was man auch mit Freunden gemeinsam machen kann.
  • Die Zwischensquenzen sind zwar relativ statisch, aber doch sehr atmosphärisch und die vollvertonten Gespräche nett gemacht. Auf jeden Fall eine gute Alternative zu reinen Texteinblendungen und es motiviert sich die Gespräche auch anzuhören.
  • Überall in der Welt sind Wegpunkte verteilt, zu denen man für ein kleine Gebühr hinporten kann. Die Hauptstädte, das WvW Gebiet und Löwenstein, so etwas wie eine gemeinsam Stadt im Piraten-Stil, sind mit Asura-Portalen verbunden, so daß man auch gleich zu Beginn zu seinen Freunden bei anderen Völkern reisen kann, um gemeinsam zu spielen.
  • Mit Karma gibt es eine zweite inGame Währung im Spiel. Durch Events, Story usw. bekommt man Karma. Diese Währung ist nicht handelbar und direkt an den Charakter gebunden. Sie ist dafür gedacht, um im späteren Spielverlauf an richtig gute Waffen und Rüstungen zu kommen. Damit soll Chinafarmern das Handwerk erschwert werden.
  • Es gibt keine Briefkästen. Es gibt aber trotzdem ein Postsystem. Man hat einfach oben links ein Briefsymbol und kann dort seine Post „abholen“. Mit diesem System kann man sogar Items und Geld verschicken und erhalten, mitten in der Wildnis. Questbelohnungen in Form von Items werden einem ebenfalls über dieses System zugestell. Dafür gibt es kein Handelsfenster für einen Direkthandel, wenn man nebeneinander steht.
  • Die Klassen die ich gespielt habe, spielen sich doch recht unterschiedlich. Auf die Klassen im Speziellen gehe ich aber weiter unter extra ein.
  • Die Kämpfe laufen sehr dynamisch ab. Man ist viel in Bewegung durch Rückwärtslaufen, Ausweichen usw. Einzelne Klassen können und sollten sich unterstützen. So werden Pfeile vom Waldi, der durch eine Feuerwand vom Ele schießt, zu Feuerpfeilen und jede Klasse hat Unterstützungsskills, die alle Mitstreiter im Umfeld buffen, reinigen oder heilen. Da wird es bestimmt einige Zeit dauern, bis man so richtig raus hat, was da alles geht.
  • Jeder kann rezzen und braucht dazu nicht einmal einen extra Skill mitschleppen, der dann einen Platz wegnimmt. Und da das Rezzen auch noch XP gibt, versuchen alle sich am rezzen zu beteiligen, was teilweise schon kuriose Züge annimmt. So kann es schonmal passieren, daß sich in Massenschlachten 10 Leute um einen versammeln um einen zu rezzen, was aber auch nicht verkehrt ist, weil das rezzen um so schneller geht, je mehr Leute sich daran beteiligen. Doof ist es nur dann, wenn sich dadurch keiner mehr um die Gegner kümmert.
  • Man kann sich auch selbst „rezzen“. Bevor man komplett tot ist, liegt man noch am Boden (für das letzte Gefecht) und kann weiter Gegner bewerfen. Wird dieser gekillt, durch einen selbst oder mit Hilfe anderer, kommt man wieder mit etwas Leben in die Welt zurück. Stirbt man unter Wasser, hat man die Möglichkeit an die Oberfläche zu schwimmen. Schafft man das, regeneriert man dort und bekommt wieder etwas Leben, womit man sich dann zurück ziehen kann.
  • Es gibt generell keine Heiler. Positiv? Ja, ich empfinde das schon so. So muss sich erst mal jeder selbst um sein Leben kümmern und kann nicht einfach die Schuld am Sterben auf den Heiler schieben, obwohl man sich selbst so dumm angestellt hat, daß es dem Heiler unmöglich war einen am Leben zu halten. Wie weiter oben beschrieben hat aber jede Klasse Skills zur Unterstützung, mit Buffs, Schutzschilden, AE-Heilung usw. Aus diesem System sticht der Ele etwas raus, da er am ehesten noch direkte (AE-)Heilskills in seiner Wasserlinie hat. Doch würde ich nicht so weit gehen, ihn als reinen Heiler zu benutzen. Dafür haben die Skills eine zu hohe Abklingzeit. Also heißt es im Kampf ausweichen, bewegen und zusehen, daß man sich mit seiner Gruppe ergänzt. Erst hier eröffnet sich einem die Tiefe der Kämpfe in GW2. Wenn man alleine vor sich hinspielt merkt man davon nämlich nicht wirklich viel.
  • Die Bank ist Account übergreifend. Wenn mein Krieger der Crafter unter meinen Chars ist, kann ich mit meinen anderen Chars Material abbauen und einfach in die Bank packen. Der Crafter hat dann direkten Zugriff darauf. In die Bank packen kann man Material wohl auch jederzeit aus dem Inventar heraus per Rechtsklick, völlig egal in welchem Winkel der Welt man sich gerade aufhält. Ich selbst habe das nicht gewusst, habe mir das aber von anderen sagen lassen, daß es geht. Ob das auch mit normalen Items geht weiß ich gar nicht. Das werde ich dann am nächsten BWE testen.
  • Die dynamischen Events sind eine super Idee und perfekte Alternative zu den üblichen Quests die man an „Questhubs“ bekommt, wo man ständig wieder zurück laufen muss. So streift man locker durch die Welt, sieht das in der oberen, rechten Bildschirmecke ein neues (oranges) Event aufploppt, liest sich schnell durch was zu tun ist und schaut auf der Map, ob ein Event-Bereich eingezeichnet ist. Dann geht man dort hin und beteiligt sich daran. Je mehr man sich an diesen Events beteiligt um so höher fällt die Belohnung aus. Haut man nur hier und da mal auf einen Mob drauf, geht man mit bronze aus dem Event. Hängt man sich aber richtig rein, bekommt man gold und damit eine bessere Belohnung in Form von XP, Karma und Geld, was einem auch direkt an sein Postfach geschickt wird. Gold, silber und bronze gibt es aber nicht nur ein mal, wie das in WAR der Fall war, sondern mehrfach. Es ist einfach nur eine Abstufung.
  • Gruppenloses und doch effektives Zusammenspiel. Bei den dynamischen Events kommt auch wieder die Unterstützungskomponente des Spiels zum tragen. Man muss nicht zwangsläufig in einer Gruppe sein um vom Zusammenspiel zu profitieren. Legt ein mir unbekannter, nicht in meiner Gruppe befindlicher Waldi einen AE Heilzauber auf den Boden, lauf ich in den Wirkungsbereich und werde geheilt. Es gibt generell keine Unterstützungsskills die sich nur auf die Gruppe beschränken. Es werden immer alle Mitspieler im Umffeld einbezogen. Das ist eine echt tolle Sache.
  • Das Skillsystem gefällt mir auch gut. Man starte mit einer Waffe und hat für diese nur einen Skill, schaltet aber bis zu vier weitere durch Monster hauen frei. Dabei sind die Skills für jede Waffe auch noch mal für jede Klasse unterschiedlich. So hat ein Waldi mit dem Einhandschwert ganz andere Skills, als der Krieger. Findet man eine bisher unbenutzte Waffengattung, fängt man mit dieser wieder bei einem Skill an und muss die restlichen vier erst  freileveln. Unterschieden wird dabei noch zwischen Ein- oder Zweihandwaffe. Zweihandwaffen haben fünf Skills, Einhandwaffen aber nur drei, dafür hat aber die Waffe (bzw. Fokus, Horn) in der Nebenhand auch noch mal zwei. Spielt man erst mit Schwert in der Haupthand (drei Skills) und Axt in Nebenhand (zwei Skills) und wechselt dann mal die Hände, eröffnen sich einem fünf neue Skills. Drei für die Axt in der Hautphand und zwei für das Schwert in der Nebenahnd. So ergibt sich eine ganze schöne Latte an Kombinationen und Möglichkeiten.
    Damit sind dann die ersten fünf Skills abgedeckt. Skill sechs wird immer vom Heilskill belegt. Wobei man dort zwischen drei verschiedenen wählen kann.
    Skill sieben bis acht sind Klassenskills, die man aber erst mit Level fünf, zehn und zwanzig freischaltet. Hat man genug Fertigkeitspunkte gesammlt, kann man sich in einer großen Liste nach und nach die Skills seiner Klasse freischalten und frei auf die drei Slots in der Quickbar verteilen. Die Skills kosten dabei von einem bis zu sieben Fertigkeitspunkte
    Der Letzte Platz gehört dem Eliteskill. Wie genau man an diese rankommt weiß ich nocht nicht, da man diesen Platz erst mit Level 30 freischaltet.
    Die meisten Klassen haben dazu noch die Möglichkeit auch im Kampf zwischen zwei Waffensets zu wechseln. Dadurch kann man auch mal schnell auf sich ändernde Situationen reagieren.
    Etwas ausführlicher habe ich das aber eh schon in einem anderen Beitrag beschrieben.
  • Die angesprochenen Fertigkeitspunkte bekommt man überall in der Welt, muss sie sich aber verdienen. Manche sind einfach zu beschaffen, indem man einfach einem NPC aufs Maul haut, andere wollen in heftigen Kämpfen errungen werden und wieder andere bekommt man einfach, indem man an bestimmten Orten irgendwas (Buch, Stein usw.) aktiviert.
  • Interne Screenshot-Funktion. GW2 bietet 3 Screenshot Funktionen. Eine völlig normale (es wird aufgenommen was man sieht), eine HighRes, in der UI, Namen usw. entfernt werden (davon gibt es unten ein paar Beispiele) und als drittes 3D Screenshots. GW2 hat einen echten 3D Modus und mit dieser Funktion können echte 3D Screenshots aufgenommen werden.
  • Im WvW war ich Samstag Nachmittag und war sofort begeistert. Achtung! DAoC-Vergleiche incoming!
    Das WvW Gebiet ist wie in DAoC von der restlichen Welt komplett abgeschottet. Man kämpft als Server gegen zwei andere Server. Dabei hat jeder Server seine eigene Heimatkarte, die aber alle drei völlig identisch sind. In der Mitte gibt es dann noch eine weitere, neutrale,  ich meine etwas größere Karte. Dort habe ich, zusammen mit meinem Junior, am Samstag etwas mein Unwesen getrieben. Wir sind direkt auf die neutrale Karte und waren dort in der komfortablem Situation das zentrale Keep zu halten. Von dort aus strömten wir mit einer beachtlichen Streitmacht Richtung norden und überrannten das nächste Keep. Gut, die zwei Verteidiger haben es uns auch nicht all zu schwer gemacht. Danach kam unser Vormarsch aber zum erliegen. Auf dem Weg zum nächsten Keep bekamen wir es massiv mit Feinden zu tun und wurden in das Keep zurück gedrängt. Die Feinde versuchten unser Tor einzuschlagen, doch wir behakten sie von den Mauern aus und ein Ausfall brachte Erfolg und schlug die Gegner zurück bis zu ihrem Keep weiter im norden. An ihr Tor kamen wir aber nicht heran, weil wir von dort wieder zurück zu unserm Keep gedrängt wurden. Die Schlacht tobte wild und brandete zwischen den beiden Keeps hin und her, ohne das zu meiner Spielzeit jemand die entgültige Oberhand gewinnen konnte. Dies war auch die oben erwähnte Schlacht, die im hellen anfing und im dunkeln (in der Spielwelt wohl gemerkt) immer noch nicht fertig war. Ja, hier kam richtiges DAoC Feeling auf. Das hat auch damit zu tun, daß die Tore scheinbar nicht aus Pappe sind, wie das in WAR der Fall war, sondern schon ein wenig was aushalten.

Die von mir angespielten Klassen:

  • Krieger: Er kann wohl die größte Auswahl an Waffen benutzen, was ihn recht flexibel macht. So kann man im Fernkampf z.B. zwischen Gewehre und Langbögen wählen. Das Gewehr ist mehr für Schaden an einzelnen Zielen gedacht, während man mit dem Langbogen eher Flächenschaden macht. Doch eigentlich ist der Krieger ein Nahkämpfer und auch dort kann man zwischen Rundumschaden, direktem Schaden, Verlangsamung, Blutung usw. wählen, je nachdem welche Waffe man trägt. Mein Favorit war die klassische Schwert/Schild Kombination, mit der man Gegner anspringen kann, Schaden macht und sie dank Schildschlägen an der Fortbewegung hindert. Dazu ein Gewehr im zweiten Waffenset für den Kampf auf Entfernung. Wobei ich mir im WvW auch gut den Bogen mit seinem Flächenschaden vorstellen könnte. Der Krieger geht mehr in Richtung Damage Dealer und ist weniger ein Tank. Dabei spielt er sich recht flott. Mir hat er jedenfalls gut gefallen. Vor allem im PvE.
  • Waldläufer: Das ist natürlich der typische Fernkämpfer, der aber komischerweise nur Zugriff auf Lang- und Kurzbögen hat. Gewehre und Pistolen bleiben ihm verwehrt, was ich für einen Fernkämpfer schon irgendwie seltsam finde. Dieser Eindruck wurde noch verstärkt, als ich keine Nahkampfwaffe fand, mit der ich irgendwie klargekommen wäre. Wie oben schon beschrieben werden Äxte fast nur in der Gegen rumgeworfen, was sich für mein Empfinden irgendwie falsch anfühlte. Mit dem Einhandschwert ist man durch das blöde Rumgehüpfe beim Basisskill zu sehr auf seiner Position festgenagelt, was nicht so ganz zum sonstigen Kampfgeschehen von GW2 passt. Mit dem Großschwert habe ich dann aber doch noch eine Nahkampfwaffe gefunden mit der ich klar kam. Ich könnte mir aber vorstellen, den Waldi, gerade im WvW, mit Lang- und Kurzbogen auszurüsten. Der Langbogen ist eher für direkten Schaden da, der Kurzbogen geht mehr in Richtung Blutung, Verlangsamung und zurückstoßen.
    Und dann ist da noch das Pet. Kaum am Feind, schon tot. So könnte sich die Kurzbeschreibung davon anhören. Ich bin später dazu übergegangen das Vieh komplett auf passiv zu stellen und nur noch bei einzelnen Gegner angreifen zu lassen. Allerdings hat das Pet auch seine guten Seiten. Stirbt man selbst, kann man im „letzten Gefecht“ das Pet sofort per Skill wiederbeleben und ihm anweisen einen selbst zu rezzen. Außerdem gibt es einen Klassenskill, mit dem man sein Pet zu Verbündeten schicken kann um diese zu rezzen. Diesen muss ich nach Release unbedingt mal im WvW testen. Denn fest steht schon, daß ich einen Waldi spielen werde. Ich weiß nur noch nicht ob es mein Mainchar wird.
  • Elementarmagier: Ich glaube das ist eine der interessantesten Klassen im Spiel. Man hat zwar nur ein Waffenset und ist somit im Kampf auf seine Waffe festgenagelt, aber man hat ja noch seine vier Elemtausrichtungen (Einstimmungen). Die Kombi Feuer und Stab bringt ein wahres Effekt- und Schadengewitter hervor. Mit Wasser mutiert man, wie gesagt, fast schon zum Heiler und auch Luft, mit seinen Blitzzaubern ist nicht zu verachten. Nur mit Erde wollte ich nicht so recht warm werden. Ich glaube das ist eher um Feinde aufzuhalten usw. Fand es im Spiel aber irgendwie komisch. Etwas zäh spielt sich auch das aufleveln der Waffen, da man hier nicht nur ein mal z.B. die fünf Skills für den Stab auflevelt, sondern das ganze vier mal machen muss, da für jedes Element die fünf Skills extra freigeschaltet werden müssen.
    Ansonsten macht der Ele mit seiner Flexibilität durch die Einstimmungen richtig Spaß und der Schadens-Output ist einfach toll.

Weitere Klassen werde ich im nächsten BWE anspielen. Der Wächter und der Dieb sind noch interessant für mich. Aber auch der Nekro wäre mal ne Überlegung. Außerdem würde ich gerne mal mit dem Waldi ins WvW. Es war dieses WE einfach viel zu wenig Zeit. Vielleicht gewährt uns ANet das nächste mal ja auch eine komplette Woche. Wobei ich nicht glaube, daß ich diese so intensiv nutzen könnte, wie das vergangene Wochenende.
Zum Abschluss gibt es jetzt noch ein paar Screenshots.

1: Introsequenz meines menschlichen Elementarmagiers
2: Keeptore klopfen im WvW
3: Tor offen, jetzt geht es dem Keeplord an den Kragen

1: Die große Schlacht zwischen den Keeps im WvW
2: Eine Hommage an Skyrim
3: Idylle am See im Charrgebiet

1: Ausblick auf die gewaltigen Mauern von Götterfels, der Hautpstadt der Menschen (links) und eine vorgelagerte Festung (rechts)
2: Idylle am See im Menschengebiet ^^
3: Eine große Halle in Götterfels

1: Ein eigener Stadtteil in Götterfels als Instanz nur für die persönliche Geschichte. Sogar Händler gibt es dort
2: Löwenstein, eine große Piraten(?)stadt
3: Meine letzten Sekunden in der Beta. Mein Ele macht es sich an den traumhaften Stränden von Löwenstein gemütlich

Ich habe bestimmt jede Menge vergessen, aber das waren in den letzten zwei Tagen so viele Eindrücke, daß ich sie kaum sortiert bekomme.

MfG Druzi

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter MMOGs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s